Image

Kinder haben Rechte.
Sie unterstehen UNSEREM und IHREM SCHUTZ.
Wir achten darauf.
Wir lassen kein Kind allein.

Lehrer-Alltag....

Ein Kind sendet immer Signale..... Sie haben ein betroffenes Kind mit Trauma-Anzeichen in Ihrer Klasse. Worin auch immer das Trauma seinen Ursprung haben mag, in psychischer oder physischer Gewalt, durch diverse Formen von Missbrauch, durch Unfall, Flucht, Krieg, durch Naturkatastrophen gewaltigen Ausmaßes, wie erst kürzlich erlebt - Sie werden diese Signale als solche identifizieren müssen, um Strategien zu entwickeln und zielgerichtet zu handeln auf dem Weg hin zu Stabilisierung und Normalisierung, denn das Kind ist nun einmal in Ihrer Klasse anwesend und Sie müssen sich ihm gegenüber verantwortungsbewusst verhalten.

Dazu sollten Sie  zunächst auf die Ressourcen des Kindes blicken und diese mobilisieren. Ihm vertrauensvoll vermitteln, du bist nicht allein, ich bin für dich da.

Wie das zielgerichtet gelingen kann, vermittle ich Ihnen in meinem Gesamtkonzept. Bibi® ist Bestandteil dieses Konzepts und dient den Kindern als Orientierungsfigur.
Image
Image

Einige Beispiele von Beobachtungskriterien bezüglich möglicher Verhaltensauffälligkeiten:

Das beobachtete Kind


● kommt häufig unpünktlich zur Schule.
● zeigt Übermüdungserscheinungen.
● berichtet von nächtlichen Störungen.
● spielt gewalttätige Szenen nach.
● kennt keinerlei Rechte, ordnet sich unter.
● möchte Geheimnisse mitteilen.
● hat unbegründete Angstzustände.
● zeigt ein nicht adäquates sexualisiertes Verhalten.
● schreckt bei Berührung zusammen, etc..


Das Schülerprojekt   Ich bin ich - und ich bin stark!   bildet eine ergänzende, vertiefende Maßnahme innerhalb des gesamten Schutzkonzepts und dient insbesondere der Prävention, der Entwicklung einer natürlichen psychischen Widerstandskraft - möglicherweise auch der Wahrnehmung von Informationen, wobei man äußerst vorsichtig und behutsam vorgehen muss, denn nicht alle Eltern stehen unter Generalverdacht!

Oftmals fühlen sich Kinder mutlos und allein.
Jedes Kind in Ihrer Klasse muss wissen:
Ich bin nicht allein!
Und jedes Kind in Ihrer Klasse muss das merken und empfinden!

Die Themenbereiche des Schülerprojekts beziehen sich auf die Lebensgewohnheiten sowie auf die Rechte von Kindern. Wir wollen unsere Kinder über ihre Grenzen hinweg stärken und zu autonomem Handeln befähigen. Wir wollen ihnen aber auch ihre Pflichten vermitteln sowie auf die Akzeptanz bezüglich der Beachtung und Einhaltung eigener sozialer Grenzen hinweisen. Das gesamte Projekt oder einzelne Arbeitsblätter lassen sich in allen Unterrichtsbereichen vielfältig eingesetzen.
Neue Dimensionen im Cybergrooming veranlassen uns dazu, die Gefahren und sittlichen Normsetzungen im Umgang mit zunächst nicht vermuteten sexuellen Kontaktanbahnungen in den sozialen Netzwerken und privat vielfältig zu reflektieren und kindgerecht zu analysieren.
 

Ich bin Bibi ®

Schülerprojekt

Bibi ® dient als Orientierungsfigur und ist vielseitig im Unterricht einsetzbar.

Mit Hilfe verschiedener Arbeitsmaterialien und -methoden werden Situationen frühzeitig gelenkt.

Arbeitsmaterialien mit BIBI®

Einzelne  Inhalte oder alle Arbeitsblätter lassen  sich  vielfältig  in  den  Unterricht integrieren, u.a. in:
  • DEUTSCH
  • SU-Aufklärung ( Klasse drei und vier)
  • KUNST
  • Als Rollenspiel- Theaterstück
  • Als gesamtes Projekt
Ich möchte an Ihre moralische Integrität appellieren, einen Impuls setzen, ein Bewusstsein schaffen und Sie beeinflussen dabei zu sein, wenn es um eine klare Position und zielgerichtete Maßnahmen für die Opfer geht - sowie präventiv für diejenigen, die keine Opfer werden sollen!

Beginnen Sie an Ihrem Standort mit wirksamen, verantwortungsbewussten Strategien. Machen Sie einen ersten Schritt nach vorn und nehmen jedes einzelne Kind an die Hand, denn folgenlose Empörungen, Deklarationen oder Mitleidsbekundungen ändern leider gar nichts an der Situation!

Deshalb habe ich ein entsprechendes, zielgerichtetes  analytisch-sachliches Präventionskonzept für die Grundschule entwickelt, denn Sie arbeiten an dem Ort, an dem durch beruflich bedingte sensibilisierte Wahrnehmungen frühzeitig  gehandelt werden kann.
Mir ist sehr wohl bewusst, dass das zusätzliche Engagement eine Herausforderung für jeden Lehrer darstellt.   

Ich weiß auch durch meine Vorträge und zahlreichen Reflexionen, dass viele Kolleginnen und Kollegen durch dieses Thema eine große psychische Belastung erfahren und Unterstützung wünschen.
Uns allen ist auch von Beginn an klar, dass Präventionsarbeit nur langfristig zum Ziel führt und sehr viele Rückschläge bereit halten wird!   
Aber wir schaffen das…….mittels moralischer Verpflichtung und zielgerichteter angepasster Maßnahmen. Wir müssen dieses Problem lösen!

Haben Sie Fragen zu meinem Präventionskonzept? Dann nutzen Sie mein Kontaktformular oder registrieren Sie sich bei meinem Newsletter. Vielen Dank!
Kontakt
Wir sind für Sie da. Kontaktieren Sie uns.
Name und Vorname eingeben
Bitte geben Sie Ihre e-mail Adresse ein.
Schreiben Sie uns....
Image
Image